SeubertZwischen Religion und Vernunft

»In der Tat eine eindrucksvolle Synthese von Philosophiegeschichte und Sachsystematik.«
Prof. em. Dr. Jörg Splett, ThPh 2/15

»in vielen Hinsichten bemerkenswert. Bislang sucht man nämlich immer noch vergeblich nach einem Werk, welches das Phänomen der Religion sowohl philosophiehistorisch als auch systematisch auf umfassende Weise untersucht und ausleuchtet... Seubert beherrscht das Material sowie die Fähigkeit zu seiner Auslegung souverän... kann durchaus auch als Kompendium für religionsphilosophisch Interessierte empfohlen werden.«
Dr. Martin Hähnel, Phil.Jahrbuch I/2015

»Seuberts gelehrtes Werk überzeugt besonders dann, wenn er seine Auswahl an den an der 'Wirklichkeit' orientierten Gewährsleuten auf die gegenwärtige 'Wiederkehr der Religion' bezieht, wobei der Autor keinen Diskurs scheut und damit dem Leser ein fundiertes Rüstzeug zur Hand gibt... Eine ungewöhnlich feine Ausstattung des gesamten Bandes zeigt sich nicht nur in den großzügigen Kapitelunterteilungen, sondern maßgeblich auch durch einen Bildvorsatz sowie einen kleinen Bildteil, der den ersten vom zweiten Teil abtrennt.«
Lars Normann, Das Historisch Politische Buch 1/15

»Die von Seubert vorgelegte Religionsphilosophie ist ein hervorragender Versuch, Grundlinien des Ganzen als bahnbrechende Schneisen für die Orientierung zwischen Religion und Vernunft zu schlagen. Diese artikuliert er als vernunftgläubiger Philosoph und offenbarungsgläubiger - über konfessionalistische Einengungen weit hinausgehender - Christ... sollten diese Grenzgänge im Spannungsfeld von Vernunft und Glaube Pflichtlektüre sein: Lesen!«
Albrecht Voigt, eulenfisch.com Mai 2015

»Der erste Teil des Werkes stellt einen guten und instruktiven Überblick über die philosophiegeschichtliche Dimension von Religion und Vernunft dar, der zweite systematische Teil schließlich beschreibt diesen Logos zwischen Vernunft und Offenbarung und dies aus der Sicht eines religionsfreundlichen religionsphilosophischen Konzepts.«
Thomas Eggensperger, Wort und Antwort 4/14

»An dem ausgreifenden Radius dieser Religionsphilosophie werden sich andere Versuche messen lassen, sowohl was den Materialreichtum, als auch was die Reflexion verschiedener Methodiken angeht.«
Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz, Die Tagespost 23.08.14

»mutig und mit weitem Horizont.«
Prof. Dr. Joachim Valentin, KuR 1/14

»ein Glücksfall ... Ein Meilenstein ist dieses Buch, leserfreundlich erschlossen zudem durch zwei Register, die es ermöglichen, dieses Buch auch als Handbuch zu nutzen. Man kann dem Verfasser und seinem Verlag nicht genug für die Veröffentlichung dieser maßgeblichen Arbeit danken.«
Dr. Christoph Böhr, Die Tagespost 25.01.2014

»Die zahlreichen historischen, begrifflichen und philosophischen Herleitungen zum "Terrain Religion" bringen eine Menge von Bedenklichkeiten, die Religiosität als Immanenz menschlichen Seins zeigt und zur Selbstreflexion herausfordert.«
Dr. Jos Schnurer, www.socialnet.de November 2013