Details zur Reihe
Japan in Ostasien | Japan in East Asia

Herausgegeben von Prof. Dr. Wolfgang Seifert

In der Reihe werden neue Forschungsergebnisse zu den Beziehungen zwischen Japan und Ostasien publiziert. Heute wird Japan politisch oft der „westlichen Welt“ zugeschlagen, kulturell jedoch erscheint es vielen noch immer als „das ganz Andere“. Gegenüber solcher einseitigen Verortung – sei es im „Westen“, sei es im „Osten“ – wird hier von einem weiterhin prägenden historischen Konnex in Ostasien ausgegangen. Die ostasiatische Gegenwart soll so vor dem Hintergrund der Rolle Japans in der neueren Geschichte und Zeitgeschichte verstanden werden. Japan wird zudem als Pionier bei der Integration in transnationale Institutionen betrachtet. Methodisch keinem bestimmten Ansatz verpflichtet, stützen sich die Beiträge auf Primärquellen in Japanisch und anderen asiatischen Sprachen und beziehen die japanische Forschung mit ein.

Ein international besetzter wissenschaftlicher Beirat prüft die Qualität der einzelnen Bände. Angesprochen sind Wissenschaftler und Studierende in Geschichtswissenschaft, Politischer Wissenschaft, Geistesgeschichte, Soziologie, sowie Ostasien-Regionalwissenschaftler.


English:
This series presents new findings of research on Japan and its place, connections, and interactions within East Asia. Politically, people often perceive Japan as part of the “West”, whereas culturally the nation appears to many still as “the (essential) Other”. Instead of localizing Japan in such a simplistic way – be it as part of “the West” or as part of the “East” – it is assumed here that a historical configuration exists in East Asia which distinguishes interactions in the region. The present situation of East Asia should be understood against the background of Japan’s role in modern and contemporary history. In addition, Japan will be analyzed also as a pioneer when it comes to integrating East Asian countries into international institutions and scholarly exchange. Methodologically, the contributions to the series are not limited to one single approach. However, it will be mandatory to use primary sources in Japanese and other East Asian languages and to refer to research results of Japanese scholars in order to fulfil a truly international standard of research. An internationally composed advisory board guarantees the scholarly quality of each volume. Contributions to this series are of interest for scholars and students in History, Political Science, Intellectual History, Sociology and, in area studies of East Asia.

Titel der Schriftenreihe

Fenster schließen