Weiberg-SalzmannDie Dekonstruktion der Demokratie durch die Kultur

»Für alle, die einen schnellen und gründlichen Überblick über die politische Entwicklung Sri Lankas in den letzten drei Jahrzehnten suchen, wird die Arbeit von Mirjam Weiberg-Salzmann unersetzlich sein... liefert eine Fülle detaillierter Informationen zur Politik, Wirtschaft und Gesellschaft des Landes.«
Dagmar Hellmann-Rajanayagam, Internationales Asienforum 2015, 394

»Die Politologin zeigt eindrucksvoll, dass die liberaldemokratische "Liberalisierungs- und Egalisierungsideologie" in Sri Lanka auf eine Weise mit persistenten Gewaltordnungen, Ethnonationalismus, Klientelismus und Patronage zusammenspielt, dass sie eher als Brandbeschleuniger denn als Feuerlöscher fungieren... Ohne einem resignativen Kulturessentialismus anheimzufallen, macht die Einzelfallstudie auf die wichtige Erkenntnis aufmerksam, dass die "konkrete Funktionsweise und Funktionsfähigkeit einer Demokratie von den kulturellen Bedeutungssystemen und Handlungsstrategien ihrer Akteure" abhängen, die auch durch ausgeklügelte, konsensdemokratische Institutionen nicht ohne Weiteres aus dem Spiel genommen werden können.«
Marius Hildebrand, www.pw-portal.de Oktober 2011